Sehnsucht

Elke Schießl, 5c

,,SEHNSUCHT" las der Gnom Vutziwu mit großen Buchstaben in der Zeitung. Er hatte Hunger nach seiner Schokolade, aber in diesem Moment war etwas anderes für ihn wichtig. ,,Was is'n das?", überlegte er. ,,Ah! Bestimmt weiß es die Kröte Allzuschlau!", und in Gnomesschnelle eilte der Winzling zu ihr. Natürlich musste er zuerst über den Sahnetortenteich. Er nahm den schnellsten Weg: den Karpfenexpress! Der Gnom fuhr, ach nein, schwamm mit dem Karpfen Ratzebutz. Als sie ungefähr in der Mitte des Teiches waren, blubberte Ratzebutz: ,,Wohin willst du denn?" Vutziwu gab ihm die Antwort: ,,Zur Kröte Allzuschlau. Ich will nämlich von ihr wissen, was ‚Sehnsucht' bedeutet." - ,,Das kann ich dir auch sagen", gab der Fisch mächtig an. ,,Ja? Du?!", fragte Vutziwu ungläubig. ,,Ja, ich", behauptete der Fisch immer noch standfest. Er war ein bisschen beleidigt. ,,Ich hab immer Sehnsucht nach meiner Papagena. Du weißt schon, die aus der Zauberflöte. Sie ist ständig auf Tournee!" Inzwischen waren sie an Land gekommen. Gnom und Karpfen verabschiedeten sich voneinander.

Vutziwu schlenderte weiter. Er gelangte zur Grotte der Kröte und klopfte an. Erstaunt machte Allzuschlau die Tür auf: ,,Vutziwu? Hallo! Schon lang nicht mehr gesehen, was? Komm nur herein!" ,,Hallo!", begrüßte auch der kleine Wicht. Sie setzten sich auf das riesige rosafarbene Sofa im Wohnzimmer. Das Wohnzimmer ist ziemlich glitschig und nass, es gehört ja auch einer Amphibie. Sofort begann Vutziwu zu sprechen: ,,Ich bin gekommen, weil ich von dir wissen will, was Sehnsucht ist." ,,Willst du einen Tee?", lenkte die Kröte ab. ,,Ja, mit Zucker und Milch. Aber nun sag schon, was bedeutet Sehnsucht?", fragte Vutziwu hartnäckig. Allzuschlau hüpfte gerade in die nahe liegende Küche, um den Tee zu kochen. Während sie den Tee zubereitete, fing sie an zu reden: ,,Sehnsucht, hm ja, das ist schwer zu erklären." Allzuschlau legte eine kurze Pause ein. Nach einer Weile watschelte sie vorsichtig wieder ins Wohnzimmer, mit dem Tee in der Hand. Im Wohnzimmer angekommen, schenkte sie dem Gnom das Getränk ein und quakte schließlich weiter: ,,Ich erkläre es dir an einem Beispiel. Die Nachbarstochter Ulraka hat einmal bei mir übernachtet. Da war sie drei Jahre alt. Um Mitternacht fing sie an, schrecklich zu weinen. Ich weiß noch, was sie gesagt hat: Ullaka will heim tu Mama!"

Vutziwu unterbrach die alte Allzuschlau: ,,Ja, aber was hat das mit Sehnsucht zu tun?" Die Kröte nahm einen kräftigen Schluck ungesüßten Tee. ,,Nun ja, Ullaka - ich meine natürlich Ulraka - hatte Sehnsucht nach zu Hause und ihrer Mutter. Verstehst du?" Eine Zeit lang herrschte Stille im Zimmer. Um die Stille zu unterbrechen, knipste die Kröte Allzuschlau das Radio an. ,,So, und nun weiter im Programm!", ertönte es aus dem Gerät. ,,Ihr hört jetzt das Lied von einem berühmten Mädchen, nach dem ihr sicher schon lange Sehnsucht hattet: Britney Zwerg!!" ,,Hm, nach so was kann man natürlich auch Sehnsucht haben, aber das ist eher selten. So, aber jetzt solltest du gehen, ich habe viele Verwandte eingeladen. Ich muss Fliegenkekse besorgen und neuen Schlamm vom Krötenversand holen." Allzuschlau wollte weiterreden und Vorbereitungen aufzählen, aber Vutziwu unterbrach sie: ,,Na dann, bis bald." ,,Jaja, tschüs, Moorschlamm, Teichwasser", murmelte Allzuschlau noch, während sie die Tür schloss.

Am Abend, als Vutziwu in einer Kaffeetasse saß, die zu seiner Badewanne umfunktioniert war, und sich wusch, dachte er angestrengt nach: ,,Nach was hab´ ich eigentlich Sehnsucht?" Sein Magen fing an zu knurren.

Vutziwu, der vorher noch mit dem Badeschaum gespielt hatte, blickte auf: ,,Natürlich! Ich hab' Sehnsucht nach Schokolade!" Das sei ihm gegönnt, schließlich fand er ja auch heraus, was Sehnsucht ist, und ohne ihn gäb's die Geschichte nicht!