Das verzauberte Reh

Kathrin Kleppmann (R5a)

Es war einmal ein anmutiges Reh, das einsam im dunklen Wald umherstreifte. Bei jedem Geräusch zuckte es zusammen und äugte wachsam in jede Richtung. Das Tier schlich oft um eine verfallene Hütte im dunkelsten Teil des Waldes, in der eine hässliche, alte und böse Hexe lebte. Diese besaß magische Kräfte und hatte vor vielen Jahren das Reh mit einem Fluch belegt. Das Wildtier war eigentlich eine wunderhübsche Prinzessin aus dem nahegelegenen Nachbarkönigreich. Nach einiger Zeit verschwand das verwunschene Tier ohne Hoffnung auf Erlösung wieder im tiefen Wald.

Währenddessen ging ein junger Jäger auf die Jagd und aß auf dem Weg in den Wald ein großes Stück Brot. Viele Brotkrümel zeigten seinen Weg vom Försterhaus bis zu seinem Hochsitz im Dickicht. Die Flinte hielt er schussbereit. Das schöne Reh entdeckte die Brotkrumen, folgte ihnen und aß sie auf, weil es schrecklichen Hunger hatte. Plötzlich - ein Knacken im Gebüsch! Das Reh erschrak fürchterlich und sah direkt in die Augen des Jägers. Der Förster wollte das Tier erschießen, aber als er dem Geschöpf in die Augen sah, brachte er es nicht übers Herz. Der Jäger wusste, dass das kein gewöhnliches Reh war. Der junge Mann warf sein Gewehr ins Gebüsch und das Wild hielt im Weglaufen inne. Er entdeckte auf der Stirn des Tieres eine kleine goldene Krone und wusste instinktiv, dass die alte, böse Hexe wieder einmal ihr Unwesen getrieben hatte. Das Reh und der Jäger verstanden sich auf einen Blick und legten gemeinsam den Weg zum Hexenhaus zurück. Dort angekommen, klopfte der Förster laut an die Holztür und schrie: "Hey, du alte Hexe! Komm aus deinem Versteck und stehe zu deinen Schandtaten!" Knarrend ging die Tür auf und das böse Weib stand direkt vor dem jungen Mann.

Sie fauchte mit Unheil verkündender Stimme: "Wage es nicht, in diesem Ton mit mir zu sprechen! Verwünschet seist auch du! Fledermaus und Krötenschleim, es soll so sein, du wirst zu Stein!" Die Zauberin schleuderte dem Jäger den Fluch entgegen, dieser aber zückte schnell seinen Taschenspiegel und schleuderte die Magie zurück. Sofort nahm die Hexe eine graue Farbe an und wurde zu Stein. Plötzlich hörte der junge Mann ein leises "PLOP!" hinter sich und drehte sich langsam zum Reh um. Vor ihm stand eine wunderhübsche Prinzessin. Der Fluch war mit der Versteinerung der Hexe gebrochen.

Gemeinsam gingen die beiden ins Königreich zurück, in dem das Mädchen einst gelebt hatte. Dort heirateten sie, waren glücklich und bekamen eine kleine Tochter. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.