Robert Schneider, Die Luftgängerin

Robert Schneiders zweiter Roman Die Luftgängerin wurde schon im Vorfeld von
allerlei Public Relations-Getöse angekündigt.
Nach dem Erscheinen des Romans im Januar 1998 wurden etliche
Rezensionen () und Interviews () veröffentlicht,
von denen hier einige der interessantesten zur Verfügung stehen.

Einen kurzen Überblick über die Rezeption dieses Romans - sowie eine
Leseprobe und Schneiders Kurzbiographie - hat die
Dokumentationsstelle für neuere österreichische Literatur
zusammengestellt.(3)

Schlafes Bruder bekommt eine Schwester (2)
[Artikel aus der SonntagsZeitung (14. Dez. 1997)]
„Dieses Buch wird ungeheuerlich sein“ (1)
[Interview/Kurier (21. Dez. 1997)]
„Das Leben sollte uns vor der Kunst retten“
[Interview-Auszüge/STERN (31. Dez. 1997)]
„Mein bester Vernichter bin ich selbst“ (1)
[Interview/Der Standard (31. Dez. 1997/1. Jan. 1998)]
Allen Ernstes von Herzen (1)
[Rezension/Der Standard (2. Jan. 1998)]
Magisch werden - aber wie?
[Rezension/Süddeutsche Zeitung (3. Jan. 1998)]
Schlurf heimwärts, Engel
[Rezension/Spiegel 1/1998 - externer Link -]
Ein Engel kommt nach Jacobsroth
[Rezension/DIE ZEIT (8. Jan. 1998)]
Seelenschwulst
[Rezension/Neue Zürcher Zeitung (10. Jan. 1998)]

-
Wenn Sie andere Interviews, Rezensionen oder sonstige literaturwissenschaftlich interessanten Aufsätze
zu Werken von Robert Schneider kennen, dann wäre ich für einen Hinweis per e-mail sehr dankbar.
Über einige Rückmeldungen konnte ich mich schon freuen (siehe Danksagung)!




DANKSAGUNG



(1) Den Hinweis auf das Interview und die Rezension aus der österreichischen Zeitung DER STANDARD sowie auf das Interview im österreichischen KURIER verdanke ich Herrn Kollegen Wolfgang Salzer, Oberschützen (Österreich). Herzlichen Dank!


zum Seitenanfang



(2) Den Hinweis auf den Artikel über die Erwartung der Publikation in der schweizerischen SONNTAGSZEITUNG verdanke ich Herrn Kollegen Hermann Lichtsteiner, Luzern (Schweiz). Herzlichen Dank!


zum Seitenanfang




(3) Den Hinweis auf das Material der Dokumentationsstelle für neuere österreichische Literatur verdanke ich Frau Petra Nachbaur, Wien (Österreich). Herzlichen Dank!


zum Seitenanfang






Creative Commons Lizenzvertrag
Robert Schneider: Unterrichtsmaterialien, Rezensionen, Interviews von Peter Ringeisen, DJDG/Amberg
ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz.