Falsche "Fuchzga" und dreiste Diebe


Theatergruppe der Decker-Schulen bringt Eigenproduktion zur Aufführung


VON EDGAR DIETL


Amberg. Mallorca: azurblaues Meer, weißer Strand, Pfundswetta, Räkeln in Liegestühlen! Wohlverdientes trautes Zusammensein eines in Ehren gealterten glücklichen Ehepaares! - Weit gefehlt! Wie die Zuschauer bei der Aufführung von "Gauner, Diamanten und andere Katastrophen" im Rahmen der Amberger Schultheatertage 2007 an den Johanna-Decker-Schulen schon recht bald feststellen konnten.

Denn bei diesem Stück, das die Theatergruppe der 5.-9. Jahrgangsstufe unter der Leitung von Andreas Hilgart darbot, verblüfft schon die Besetzungsliste: Klara (jung), Klara (30 Jahre später), Ulli Lehmann und Lena Jacobs, Jack (jung) und Jack (30 Jahre später), Katharina Bäumler und Lisa Kormann. Auch die Ankündigung, dass in dieser Story keiner das zu sein scheint, was er ist, versprach Spannung, was sich auch voll bestätigt fand.

Falsche "Fuchzga" kursieren und treiben mit dem Zuschauer ein kurzweiliges Verwirrspiel. "Woher hast du das Geld für diesen teueren Schmuck? Wo sind meine Diamanten?!" In der anfangs geschilderten Traumatmosphäre kommt Jack plötzlich der Verdacht, seine Frau Klara könnte mit einer für ihn äußerst brenzligen Situation in Beziehung stehen , die bereits 30 Jahre zurückliegt und die nun aus der Retrospektive geschildert wird. Damals stahl Jack Diamanten im Wert von heute 11 Mio. Euro. Sein scheinbar sicheres Versteck dafür wird jedoch von der Polizei entdeckt , die das Diebesgut konfisziert, der es aber postwendend von einem Dritten entwendet wird. Jack unterliegt von da ab einem Täuschungsmanöver, das ihn an den Rand des Abgrunds treibt. Es ist von der Diebin des Diebesgutes, Klara, so raffiniert eingefädelt, dass er von Anfang an keine Chance hat, es zu durchschauen, und vom Täter zum fast bemitleidenswerten Opfer wird, dessen Gedanken sich nur noch darum drehen, wer die gestohlenen Diamanten gestohlen haben könnte.

Klara ihrerseits soll im Auftrag der Versicherungsgesellschaft, für die sie arbeitet, die Diamanten finden. Ihre Chefin (Anja Pfitzner) jedoch hat selbst ein Auge darauf geworfen, weil sie das Geld dringend bräuchte, um die Mafia für ihre Bilanzfälschungsdienste zu entlohnen. Klara dagegen sieht ihre große Chance gekommen. Bei ihrem Rapport gibt sie als Ermittlungsstand an, dass sie ihr nicht helfen könne, weil der ihr bekannte Dieb die Diamanten verloren habe. In Wirklichkeit sind sie bereits längst in ihrem Besitz und sie hat die Fäden für ihr Marionettenspiel schon fest in der Hand. Sie dirigiert die mit Minicars ihren Einsatz fahrende Polizei, verhilft Jack scheinbar zur Flucht, die aber, von ihr gesteuert, in der Abfertigungshalle des Flughafens endet und Jack hinter Gitter bringt. Wie sie es dann letztendlich schafft, ihrem Opfer das Gefühl zu vermitteln, in Wirklichkeit sein Retter zu sein, ist mit überraschenden Wendungen fein ausgeklügelt.

Die Eigenproduktion der Theatergruppe von Andreas Hilgart hat die gängigen Sujets der Kriminalkomödie phantasievoll und mit vollem Elan aller in Szene gesetzt. Sie bot den Zuschauern eine abwechslungsreich und raffiniert konzipierte Unterhaltung.



Amberger Zeitung vom 13. Juli 2007 (dort gekürzt)
Bild: djd