Advent

Gestaltung der Adventszeit 2008

Liebe Mitglieder des Klassenforums,

„Stille Nacht“ Anfang Dezember, Weihnachtsfeiern im Advent, Christbäume in allen Schaufenstern und ein besonders großer auf dem Amberger Marktplatz, Energie fressende Lichtergirlanden,… Es lässt sich nicht mehr wegdiskutieren: Für die Mehrheit der Bevölkerung hat sich die Vorweihnachtszeit und die eigentliche Weihnachtszeit längst vermischt.

Der Advent wurde früher ähnlich wie die Fastenzeit begangen (Gottesdienstfarbe violett!), er war eine stille, nachdenkliche Zeit. Dann, in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember wurde um Mitternacht Weihnachten gefeiert. Die weihnachtliche Festzeit dauert dann bis zum Fest der Taufe Jesu (Sonntag nach Dreikönig).

Ein wenig wollen wir in den kommenden Wochen dem ursprünglichen Sinn des Advents nachspüren:
Die Morgenbesinnungen laden uns zum Nachdenken und zur Stille ein, die Spendenaktionen (s. Wahlzettel) erinnern uns an das zentrale Thema von Weihnachten: Gott hat in der Geburt Jesu sein Leben mit uns geteilt, deshalb ist es wichtig, dass auch wir mit anderen Menschen, besonders mit Benachteiligten und Schwachen, teilen.

Dieses Schreiben beinhaltet dazu einige Hinweise und Informationen. Ich möchte Euch herzlich bitten, den Inhalt des Schreibens in einer passenden Schulstunde (z.B. Religionsstunde) in der nächsten Zeit Eurer Klasse vorzustellen.

Das Kirchenjahr mit seinen unterschiedlichen Akzenten bietet uns die Möglichkeit, immer wieder neue Seiten des Lebens zu entdecken, damit das Leben nicht eintönig und langweilig wird. Helfen wir in die-sem Sinn zusammen!

1 Morgengebet

Beten wir aus Routine oder weil es uns am Beginn des Tages wichtig ist? Vielleicht ist es gerade in der Adventszeit möglich, sich für das Morgengebet ein wenig mehr Zeit zu lassen und den Schulvormittag somit bewusster zu beginnen.

2 Adventsmeditationen im Oratorium

Wie in den vergangenen Jahren finden in den Adventswochen am Mittwoch und Freitag in der Zeit von 7:45 – 7:55 Uhr wieder Adventsmeditationen statt. Allen, die eine Morgenbesinnung vorbereiten, möchte ich herzlich danken.

Termine und Gestaltende im Einzelnen:

Datum Gestaltung

Mittwoch, 03. Dezember Fachschaft Latein
Freitag, 05. Dezember Frau Vetterl mit ev. Schülerinnen (Jgst.7)
Mittwoch, 10. Dezember Herr Rosenboem mit R 8b
Freitag, 12. Dezember Schulsanitätsdienst
Mittwoch, 17. Dezember Fachschaft Biologie/Chemie (R)

3 Gottesdienst vor den Weihnachtsferien:

Der ökumenische Wortgottesdienst vor den Ferien findet am

Freitag, 19. Dezember um 10.00 Uhr in der Sporthalle statt. Er wird von der K12 gestaltet.

Wie im vergangenen Jahr wird es auch diesmal in der Sporthalle für jede Klasse einen bestimmten Platz geben. Er wird durch einen Stuhl und einen entsprechenden Hinweis angezeigt. Die Klassenleiterinnen und Klassenleiter sollen bei der Klasse sein und auch etwas für Ruhe sorgen.
Die K 12 macht sich mit der Vorbereitung des Gottesdienstes immer viel Mühe. Es wäre deshalb schön, wenn alle den Gottesdienst wirklich aktiv mitfeiern würden.

4 Soziale Aktionen in der Adventszeit:

Im Zentrum der Weihnachtsgeschichte steht das bekannte Motiv vom Stall von Bethlehem, in dem Jesus geboren wurde. Der Evangelist Lukas will damit sagen, dass Gott besonders mit den Armen und Ausgegrenzten solidarisch ist. Deshalb steht der Gedanke der Solidarität und des Teilens besonders in der weihnachtlichen Zeit im Mittelpunkt.

An unserer Schule unterstützen wir seit Jahren zahlreiche Projekte. Zu den Empfängern besteht in vielen Fällen sogar persönlicher Kontakt. Daher kann ich Euch versichern, dass das gespendete Geld in jedem Fall zuverlässig ankommt. In zahlreichen Dankschreiben der Empfänger wird dies deutlich. Geldspenden, auch wenn sie vielleicht etwas unpersönlich wirken, sind sicher die wirkungsvollste Möglichkeit der Hilfe, da die Empfänger ja am besten wissen, was sie brauchen. Oftmals wird dadurch auch noch die Wirtschaft im jeweiligen Land gefördert.

Ich denke, eine sinnvolle und wirksame Hilfe muss folgende Gesichtspunkte beachten:
• Längerfristige („nachhaltige“) Unterstützung;
• „Hilfe zur Selbsthilfe“, d.h. eine Art „Startkapital“ für ein eigenverantwortliches Leben in Würde;
• und, da wir eine Schule sind: Unterstützung besonders für Kinder und Jugendliche;

Konkret wollen wir im Advent 2008 folgende Projekte unterstützen:

1. Das kirchliche Hilfswerk Adveniat
2. Das Caritas – Baby – Hospital (Bethlehem)
3. AIDS – Waisen in Südafrika (drei Einzelprojekte)
4. FLIKA (Hilfe für Kinder im Klinikum St. Marien/Amberg)
(Eine Kurzbeschreibung der Projekte findet Ihr auf dem beigelegten Wahlzettel!)

Alle vier Projekte werden (neben der Kurzbeschreibung auf dem Wahlzettel) auch an einer „Adventstellwand“ im Steinernen Gang vorgestellt. Dort kann man sich über die Projekte informieren. Denkbar wäre auch, dass sich einzelne Klassen die Stellwand anschauen und dann mit entsprechenden Lehrerinnen und Lehrern darüber reden. Neben Religion eignen sich sicher die Fächer Geographie oder Sozialkunde für solche Gespräche!

In den einzelnen Klassen wäre am Beginn des Advent (am besten gleich in der Stunde, in der Ihr diesen Brief vorstellt!) zu überlegen, welches der vier Projekte Ihr unterstützen wollt. Ihr könnt das Geld aber auch auf unterschiedliche Projekte verteilen, es ist Eure Entscheidung!

Vor den Weihnachtsferien (18./19.12.) solltet Ihr das gespendete Geld (bitte wieder in Geldscheine vorwechseln!) im Sekretariat I und den Wahlzettel ausgefüllt (Klasse, Gesamtbetrag, ausgewähltes Projekt, Verteilung auf verschiedene Projekte...) bei mir im Lehrerzimmer I abgeben!

Neben den Spendenprojekten gibt es diesmal auch eine kleine Päck-chenaktion des Shalomarbeitskreises. Nähere Angaben dazu bietet ein Informationsblatt, das alle Klassen über ihre Religionslehrer erhalten. Für Kinder, deren Angehörige bei der „Amberger Tafel“ bezugsberechtigt sind, soll es eine kleine Weihnachtsüberraschung geben.

Ich wünsche Euch allen eine gesegnete Adventszeit und danke Euch ganz herzlich für Eure Mitarbeit!

Ergebnis Adventsaktion 2008

Klassenspenden und Spende Lehrerkollegium:
€ 2.997,00

dazu:
Restgeld Solidaritätslauf (Juli 2008):
€ 227,00

Überschuss „Eine – Welt – Waren – Verkauf (Oktober): € 46,00

Summe: € 3.270,00

Nach Auswertung der Wahlzettel der einzelnen Klassen verteilt sich das Geld auf die Projekte wie folgt:

Adveniat € 310,00

Caritas – Baby – Hospital Bethlehem: € 860,00

AIDS – Waisen - Projekte € 1.710,00
(je € 570,00 für N´Kobongo, Siyabonga und Go ahead)

FLIKA (Klinikum Amberg) € 390,00

Ich möchte mich für die große Spendenbereitschaft bei allen Schülerinnen, Kolleginnen und Kollegen herzlich bedanken. Ein gesonderter Dank geht an alle Mitglieder der Klassenforen für die Präsentation der Adventsaktion in den einzelnen Klassen!

Dankschreiben der Empfänger werden umgehend per Aushang bekannt gegeben.

aktuelle Termine:

22.11.2017

Buß- und Bettag

unterrichtsfrei...

07.12.2017

Elternsprechtag 1

für Gymnasium und Realschule
von 15.30 - 19.00 Uhr...

11.12.2017

Elternsprechtag 2

für Gymnasium und Realschule
von 15.30 - 19.00 Uhr...

22.12.2017

letzter Schultag vor den Weihnachtsferien

Gottesdienst in St. Martin
für alle Klassen...

Konzeption und Realisierung KIS GmbH & Co. KG