Advent

Gestaltung der Adventszeit 2015

Liebe Mitglieder des Klassenforums,

der Advent als Zeit der (inneren) Vorbereitung auf das Weihnachtsfest ist in den letzten Jahrzehnten mehr und mehr zerstört worden: sog. „Weihnachtsfeiern“ (im Advent), Einkaufshektik, Besuch von Christkindl- oder Weihnachtsmärkten (mit Liedern wie „O du fröhliche“ und „Stille Nacht“ mitten im Advent aus zahlreichen Lautsprechern auf Marktplätzen mit hell erleuchteten Christbäumen) sind nur einige Belege dafür.

Darüber kann man jammern oder einfach mitmachen (weil es alle tun) oder sich überlegen, wie man den Advent wieder bewusster (er-)leben kann. Ich denke, dass für die Gestaltung der Adventszeit an unserer Schule die dritte Möglichkeit die beste ist.

Der Advent ist die Vorbereitung auf Weihnachten. Der Übergang vom 24. auf den 25. Dezember (in der Hl. Nacht) sagt uns: Der Mensch, der die Erde nur ausbeutet und Leben zerstört gehört der Vergangenheit an, der Mensch, der die Erde heilt und Leben fördert, wird geboren. Christus ist dieser neue Mensch und wir gehören durch die Taufe zu ihm, sind „Christen“. Der Christbaum mit seinen Kugeln erinnert an die Geschichte vom Paradiesbaum: Der Baum im Garten Eden deutet auf die Zerbrechlichkeit des Menschen hin, der Christbaum mit seinen Lichtern auf Christus, das Licht.

Ich bitte Euch, die folgenden Informationen zur Adventszeit durchzulesen und dann an Eure Mitschülerinnen am Freitag, 27.11., nach dem Wortgottesdienst in der Schulkirche weiterzugeben.

1. Vorbereitungsstunde auf die Adventszeit:
Freitag, 27.11., 6. Stunde

Folgender Ablauf ist vorgesehen:

12:20 – 12:35 Uhr
Kurzer Wortgottesdienst der Klassenforen in der Schulkirche
(Gestaltung Frau Braun)

Die übrige Klasse spricht mit dem entsprechenden Lehrer z. B. über folgende Fragen:

Für die Lehrerinnen und Lehrer wird es dazu rechtzeitig entsprechendes Material (in den Brieffächern) geben.

12:40 – 13:00 Uhr
Vorstellungen der Adventsaktionen, v. a. der Spendenprojekte und Abstimmung der Klasse, welche Projekte unterstützt werden.

(Bei Problemen, z. B. früheres Unterrichtsende, Kombi- oder Teilklassen,… bitte in Absprache mit dem jeweiligen Religionslehrer nach einer Lösung suchen!)

2. Morgengebet

Das Morgengebet soll nicht zur Routine verkommen, sondern stellt einen bewussten Einstieg in den Schultag dar. Vielleicht habt ihr Ideen, das Morgengebet in der Adventszeit einmal ein wenig anders zu gestalten?

3. Morgenbesinnungen im Oratorium

Wie in den vergangenen Jahren finden in den Adventswochen am Mittwoch und Freitag von 7:45 – 07:55 Uhr Morgenbesinnungen statt. Allen, die eine Morgenbesinnung vorbereiten, möchte ich herzlich danken.

Termine und Gestaltende im Einzelnen:

Datum Gestaltung
Mittwoch, 02. Dezember Frau Riedel und Frau Decker mit G9a
Freitag, 04. Dezember Frau Fischer mit G8b
Mittwoch, 09. Dezember Herr Rosenboem mit R8b
Freitag, 11. Dezember Frau Vetterl
Mittwoch, 17. Dezember Frau Gadomski mit G8a
Freitag, 19. Dezember Frau Ulrich mit R7c

4. Gottesdienst vor den Weihnachtsferien:

Mittwoch, 23.12. in St. Martin

Klassen G/R 5 – 7:
Unterricht bis 09:30 Uhr und nach dem Gottesdienst (bis 11:25 Uhr).
Gottesdienst in St. Martin 09:50 (Begleitung Lehrer der dritten Unterrichtsstunde)

Klassen G/R 8 – 12:
Unterricht bis 10:35 Uhr
Gottesdienst in St. Martin 10:40 (Begleitung Lehrer der vierten Unterrichtsstunde)

Gestaltung: Q 11

5. Soziale Aktionen in der Adventszeit:

An unserer Schule unterstützen wir seit Jahren zahlreiche Projekte. Zu den Empfängern besteht persönlicher Kontakt. Daher kann ich Euch versichern, dass das gespendete Geld in jedem Fall zuverlässig ankommt. In zahlreichen Dankschreiben der Empfänger wird dies deutlich.
Eine wirksame Hilfe richtet sich nach folgenden Gesichtspunkten:

Konkret wollen wir diesmal folgende Projekte unterstützen:

Alle vier Projekte werden auf dem beigefügten (weißen) Wahlzettel näher beschrieben und an Infotafeln im Steinernen Gang vorgestellt.

Am Freitag, 27.11., in der 6. Stunde, sollt Ihr dann der Klasse die Projekte vorstellen und mit euren Mitschülerinnen überlegen, welches der vier Projekte Ihr unterstützen wollt. Ihr könnt das Geld aber auch auf unterschiedliche Projekte verteilen, es ist Eure Entscheidung.

Bitte bis spätestens 23. Dezember das gespendete Geld und den ausgefüllten Wahlzettel (Klasse, Gesamtbetrag, ausgewähltes Projekt, Verteilung auf verschiedene Projekte...) im Sekretariat I abgeben. Eine große Erleichterung wäre es, wenn das Spendengeld bereits in Geldscheine gewechselt wäre.

Neben den Spendenprojekten gibt es auch wieder eine Päckchenaktion, die Frau Aschendorf – Patt organisiert. Nähere Angaben dazu bietet ein Informationsblatt, das alle Klassen erhalten haben. Für Kinder, deren Angehörige bei der „Amberger Tafel“ bezugsberechtigt sind, soll es eine kleine Weihnachtsüberraschung geben.

Ich danke Euch ganz herzlich für Eure Mitarbeit und wünsche Euch eine gesegnete Adventszeit!

Adventsaktion 2015

Wahlzettel der Klasse:_______

Projekt 1: Caritas – Baby – Hospital, Bethlehem

Auch im Sommer 2015 gab es zahlreiche Spannungen zwischen Israelis und Palästinensern, die sich immer wieder in Anschlägen entladen haben. Statt Mauern und Zäune abzubauen, schotten sich die verfeindeten Völker immer mehr voneinander ab.
Eine wichtige medizinische Anlaufstelle ist und bleibt das Caritas – Baby - Hospital in Bethlehem (gegründet 1952). Bis heute ist es die einzige, auf Kinder und Babys spezialisierte Klinik in den von Israel besetzten palästinensischen Gebieten. Die gut ausgestatteten Kliniken in Jerusalem sind zwar nur ca. 10 km entfernt, aber für die palästinensischen Familien mit ihren Kindern durch die seit Jahren bestehende Sperrmauer und strenge Grenzkontrollen praktisch nicht erreichbar.
„Caritas International“ als Träger des Krankenhauses hat sich schon mehrmals sehr herzlich für unsere Unterstützung in den letzten Jahren bedankt und uns immer wieder über die konkrete Arbeit im Krankenhaus informiert. Weitere Infos gibt es auch im Internet unter www.kinderhilfebethlehem.de.

Projekt 2: HaitiCare

Gelegentlich wird in den Medien über die Situation in Haiti berichtet. Viel erfahren wir jedoch nicht aus dem Karibikstaat seit dem Erdbeben 2010. Noch immer leider viele Menschen unter den Folgen des Erdbebens und anderer Naturkatastrophen, z. B. eben Hurrikans, die jedes Jahr diese Gegenden heimsuchen.
Seit dem Erdbeben haben wir Kontakt zu einer privaten Hilfsorganisation, die sich „HaitiCare“ nennt. Herr Michael Kaasch und seine Frau kümmern sich um ein Waisenhaus, eine Kinderkrippe, eine Vorschule, eine Grundschule, eine Oberschule und ein Berufsausbildungszentrum. Außerdem werden Stipendien an ehemalige Schüler vergeben. Besonders nachhaltig ist, dass HaitiCare sich auch in der Lehrerausbildung engagiert.
Leider sind die Spenden seit Jahren rückläufig, so dass der Weiterbetrieb der Schulen immer wieder gefährdet ist. Dies ist auch eine Folge der Schwäche des Euro gegenüber dem Dollar. Im letzten Rundbrief (Ende Oktober 2015) schreibt Herr Kaasch, dass er um die aktuellen Probleme in Deutschland wegen der Flüchtlingsströme weiß. Trotzdem bittet er dringend um Spenden für seine Projekte. In Rundschreiben informiert Herr Kaasch regelmäßig über den aktuellen Stand und versichert, dass die Spendengelder wirklich bei den betroffenen Menschen ankommen.

Projekt 3: „Brücken zum Himalaya“

Beim Solidaritätslauf 2015 haben wir zum ersten Mal einen Verein unterstützt, der sich „Brücken zum Himalaya“ nennt. Der Verein hat seinen Sitz in Waldkirchen (Nähe Passau). Ziel ist die Förderung der Bildung von Kindern und Jugendlichen, damit sie später an der positiven Entwicklung ihres Landes zwischen Tradition und Moderne mitwirken können. Schwerpunkt der Arbeit ist das Klosterdorf Mele in der Region südlich des Mount Everest.
Aktuell steht aber die Bewältigung der Folgen des Erdbebens vom April 2015 an. In Mele sind viele Gebäude zerstört, die nun wieder aufgebaut werden müssen. Viele Menschen sind verletzt und traumatisiert.
Der Verein bittet dringend um Spenden, um den Kindern die Schulausbildung weiterhin zu ermöglichen.

Projekt 4: Asylsozialarbeit Caritas AM-SUL

Die Flüchtlingsströme haben längst auch Amberg erreicht. Im Oktober waren es in Amberg 480 und Landkreis Amberg – Sulzbach 750 Menschen. Die Zahlen dürften inzwischen noch gestiegen sein. Der Caritasverband Amberg – Sulzbach engagiert sich (neben vielen anderen Aufgaben) seit Jahren für Menschen, die bei uns um Asyl bitten. Neben zwei hauptamtlichen Mitarbeiterinnen arbeiten momentan über 30 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, um die aktuellen Herausforderungen zu bewältigen. Nach der Erstaufnahme geht es um weitere Schritte der Integration: Deutschkurse (u.a. im Saal des Katholische Sozial- und Bildungszentrum neben der Dreifaltigkeitskirche), Hausaufgabenhilfe, Verarbeitung der Fluchterfahrungen in einer Kunstgruppe, eine Kindergruppe mit Basteln und Spielen, weitere Hilfen in einzelnen Fällen,…
Wir wollen bei der diesjährigen Adventsaktion zunächst finanzielle Unterstützung geben. Längerfristig besteht aber auch die Möglichkeit, dass sich Schülerinnen an bestimmten Projekten beteiligen. Dazu gibt es mit dem Sozialdienst katholischer Frauen schon erste Kontakte.

Im Sinne des Spruchs „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“ darf ich Euch herzlich um Eure Unterstützung für die vier Projekte bitten.

Verteilung der Spenden:

Projekt 1: …………€ Projekt 2:…………€

Projekt 3:………….€ Projekt 4:…………€

Ergebnis Adventsaktion 2015

Klassenspenden: € 2.763,96

Lehrerspende: € 292,00

Weihnachtsglas: € 593,08

„Eine – Welt – Waren – Verkauf: € 50,96
(Überschuss)

Summe: € 3.700,00

Nach Auswertung der Wahlzettel der einzelnen Klassen verteilt sich das Geld auf die Projekte wie folgt:

Caritas – Baby – Hospital: € 1.400,00

HaitiCare € 800,00

Brücken zum Himalaya € 400,00

Asylsozialarbeit (Caritas) € 1.100,00


Ich möchte mich für die Spendenbereitschaft bei allen Schülerinnen, Kolleginnen und Kollegen herzlich bedanken!

aktuelle Termine:

07.12.2017

Elternsprechtag 1

für Gymnasium und Realschule
von 15.30 - 19.00 Uhr...

11.12.2017

Elternsprechtag 2

für Gymnasium und Realschule
von 15.30 - 19.00 Uhr...

22.12.2017

letzter Schultag vor den Weihnachtsferien

Gottesdienst in St. Martin
für alle Klassen...

12.01.2018

"KELCH" - Kinder und Eltern lernen Chemie

siehe Startseite...

Konzeption und Realisierung KIS GmbH & Co. KG