Fastenzeit

Fastenzeit 2016

Am Beginn dieses Informationsbriefes zur Fastenzeit möchte ich mich herzlich für Eure Mitarbeit während der Adventszeit 2015 bedanken. 3.700 € sind ein tolles Ergebnis. Neben den Klassenspenden hat auch das „Weihnachtsglas“ mit knapp 600,00 € wieder einen schönen Betrag beigesteuert.

Relativ schnell nach der Weihnachtszeit beginnt in diesem Schuljahr die Fastenzeit am Aschermittwoch, 10. Februar. Die Fastenzeit bereitet uns auf das Osterfest vor, das Fest der Auferstehung Jesu. Die beiden „berühmten“ Nächte des Kirchenjahres, die Weihnacht und die Osternacht, bedeuten jeweils einen Übergang, einen Wandel. Wie nach der Nacht der alte Tag vergangen und ein neuer angebrochen ist, geht es an Ostern mit dem auferstandenen Christus (und an Weihnachten mit dem neugeborenen Christus) um einen neuen Menschen, um unsere „Menschwerdung“.
Dieser „Lebenswandel“ (vom alten zum neuen Menschen) führt vor dem Fest zur Überprüfung meines persönlichen „Lebenswandels“. Das genau ist der Sinn der Fastenzeit. Sie bietet die Chance, besonders unser Konsumverhalten zu überprüfen und erinnert und daran, dass die Güter der Erde nicht unbegrenzt sind. Die persönliche Einschränkung hat einen tiefen Sinn: Sie macht uns frei und schärft unseren Blick für die Menschen in Not.

Nun möchte ich Euch einige Hinweise zur Durchführung der Fastenzeit an der Schule geben. Einiges kennt Ihr schon aus den vergangenen Jahren. Ich bitte Euch, dieses Schreiben durchzulesen und mit Eurer Klasse am Montag, 15. Februar, in der ersten Stunde darüber zu reden. Ihr braucht es nicht wortwörtlich vorlesen, besser ist es, wenn Ihr es mit eigenen Worten Euren Mitschülerinnen „rüberbringt“.

1 Gottesdienste in der Fastenzeit

1.1 Einstieg in die Fastenzeit am Montag, 15.02., 1. Stunde:

Wie in den vergangenen Jahren gibt es auch in diesem Schuljahr nach der Faschingsferienwoche einen bewussten Einstieg in die Fastenzeit. Die erste Stunde am Montag, 15. Februar läuft folgendermaßen ab:

8:00 – 8:20 Uhr:
Kurzer Wortgottesdienst für die Klassenforen in der Schulkirche;
(Gestaltung: Herr Liebl)
Die übrige Klasse soll mit dem Lehrer der ersten Stunde über den Sinn der Fastenzeit ins Gespräch kommen.

8:25 – 8:45 Uhr:
Nach der Rückkehr der Klassenforen aus der Schulkirche:



1.2 Morgenbesinnungen: 07:45 Uhr im Oratorium

Die Morgenbesinnungen am Mittwoch und Freitag sind eine gute Möglichkeit, den Einstieg in den Schultag bewusst zu gestalten:

Datum, Gestaltung
Mittwoch, 17.02. Herr Wecker
Freitag, 19.02. Herr Renner mit Schulsanitätsdienst
Mittwoch, 24.02. Frau Simbeck mit R6b
Freitag, 26.02. Herr Künstler
Mittwoch, 02.03. Herr Huber
Freitag, 04.03. Frau Gadomski mit G8a
Mittwoch, 09.03. Frau Pröls mit G8c
Freitag, 11.03 Frau Graf mit G5b
Mittwoch, 16.03. Frau Maierhofer mit G6a

1.3 Gottesdienste vor den Osterferien:

Freitag, 18. März in St. Martin

09:00 Uhr: Klassen G/R 5 - 7
Die Klassen gehen nach der ersten Unterrichtsstunde nach St. Martin (Begleitung: Lehrer der zweiten Stunde) und haben nach dem Gottesdienst bis 11.25 Uhr Unterricht.

10.15 Uhr: Klassen G/R 8 - 12
Die Klassen haben in den ersten beiden Stunden Unterricht und nach dem Gottesdienst frei (Begleitung nach St. Martin: Lehrer der dritten Stunde). Bitte erst um ca. 10:00/10:05 Uhr nach St. Martin gehen, damit der Gottesdienst für die Unterstufe in Ruhe beendet werden kann!

Den Gottesdienst gestalten Frau Lang, Herr Gräß und Herr Rosenboem.

2 Soziale Aktionen

2.1 Spendenaktionen in den Klassen:

In dieser Fastenzeit stehen vier Projekte zur Auswahl:


Alle Projekte findet Ihr genauer auf dem beiliegenden Wahlzettel beschrieben. Ich bitte Euch, am 15. Februar zu diskutieren und abzustimmen, für welches Projekt Ihr spenden wollt. Natürlich könnt Ihr Eure Spende – ähnlich wie im Advent – auf mehrere Projekte verteilen. Bitte gebt das gespendete Geld (wieder wie im Advent in Scheine vorgewechselt!) und die (ausgefüllten) Wahlzettel vor den Osterferien, spätestens am Freitag, 18. März im Sekretariat I bei Frau Pirner ab!

Für die Unterstützung sind nach wie vor folgende Gesichtspunkte wichtig:


Im „Steinernen Gang“ werden die einzelnen Projekte mit Bildern und Texten auf Stellwänden vom Shalom – Arbeitskreis näher vorgestellt.

2.2 Pausenverkauf des Shalom – Arbeitskreises

Neben den Klassenkollekten soll auch in diesem Jahr durch einen vom Shalom – AK organisierten Pausenverkauf (anstelle des Verkaufs durch Herrn Batek) Geld für die sozialen Aktionen erwirtschaftet werden.
Termine sind die Donnerstage der Fastenzeit:
18. und 25. Februar, 03., 10. und 17. März

Übrigens, wer Zeit und Lust hat, bei der Vorbereitung der Pausenaktion mitzuhelfen, ist an den genannten Tagen ab 07:00 Uhr in der Schulküche herzlich willkommen!!

Für Eure Mithilfe bei der Durchführung der Fastenaktion möchte ich mich herzlich bedanken.

Wahlzettel der Klasse……..

Projekt 1: Bildungsprojekt Ignacio Ellacuría

Seit mehr als 15 Jahren unterstützen wir junge Frauen aus der Gemeinde Ignacio Ellacuría in El Salvador, damit sie einen Schulabschluss erreichen, der ihnen günstige berufliche Aussichten eröffnet. Immer wieder betonen die Schülerinnen in ihren Dankbriefen, dass sie nur mit unserer finanziellen Unterstützung diesen Ausbildungsweg gehen können und damit eine Chance haben, dem Teufelskreis der Armut zu entfliehen. Unser Kontaktmann nach El Salvador, Herr Christoph Österle versorgt uns regelmäßig mit Informationen aus der Gemeinde (aus der auch seine Frau Marta stammt!). Genaue Abrechnungen der Gemeindeleitung belegen, dass mit unseren Spendengeldern sehr sorgfältig und genau umgegangen wird. Leider ist der Euro gegenüber dem Dollar schwächer geworden, so dass in El Salvador durch den Wechselkurs nicht mehr so viel Geld ankommt. Einen Überblick über das Gesamtprojekt (2001 - 2014) bietet eine Extrastellwand im Steinernen Gang.

Projekt 2: Kinderhilfe Afghanistan

„Du musst die Menschen lieben“ – ausgehend von diesem einfach klingenden und doch immer wieder schwer zu verwirklichenden Satz leistet die „Kinderhilfe Afghanistan“, gegründet von Dr. Reinhard Erös und seiner Frau Annette, seit vielen Jahren wertvolle Aufbauhilfe. Inzwischen ist in Rundfunk, Fernsehen und in der Zeitung viel von der „Kinderhilfe Afghanistan“ zu hören, zu sehen und zu lesen. Dr. Erös versteht seine Hilfe auch nicht als besserwisserische Einmischung von außen. Die Menschen in Afghanistan sollen spüren, dass sie ihr Land selbst aufbauen. Dr. Erös unterstützt sie dabei lediglich. Deshalb arbeitet er eng mit den einheimischen Stammesführern zusammen und respektiert v. a. die Kultur der Afghanen. Damit leistet er auch einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung der Flüchtlingskrise. Denn wenn sich die Lebensverhältnisse bessern, muss niemand mehr Afghanistan verlassen. Wer sich über die zahlreichen Projekte informieren will, kann dies auf der Homepage www.kinderhilfeafghanistan.de tun.

Projekt 3: Kinderprojekte in Simbabwe

Dies ist ein „neues“ Projekt und ist mit Max Weeger aus Rednitzhembach, südlich von Nürnberg, verbunden. Dessen Onkel Odilo Weeger arbeitete 65 Jahre in dem südafrikanischen Land Simbabwe (früher Rhodesien). Nach dessen Tod (2006) führt nun sein Neffe Max die Arbeit seines Onkels weiter und betreut eine Reihe von Einrichtungen für Kinder. Dieses einst blühende Land ist durch Misswirtschaft, Korruption und die langjährige Diktatur des inzwischen 91jährigen Präsidenten Robert Mugabe weitgehend zerstört. Die vielen jungen Menschen haben bei einer Arbeitslosenrate von ca. 90% keine Chance auf eine menschliche Zukunft in ihrem Land und gehören zu den Menschen, die sich auf abenteuerlichen Wegen nach Europa aufmachen, in der Hoffnung auf eine bessere Zukunft.
Max Weeger versucht, durch die Unterstützung von Schulen in Bulawayo (zweitgrößte Stadt des Landes) und auch in entlegeneren Gebieten den Kindern eine Bildungschance und damit eine Lebensperspektive im eigenen Land zu geben. Möglich sind auch spezielle Patenschaften für Kinder. Max Weeger betont: „Die Spenden kommen zu 100 Prozent dort an, wo sie am dringendsten benötigt werden.“

Projekt 4: Asylsozialarbeit Caritas AM-SUL

Bereits im Advent 2015 haben wir die Asylsozialarbeit des Caritasverbandes Amberg – Sulzbach unterstützt. Da uns das Problem noch länger beschäftigen wird (vgl. auch Artikel in der Amberger Zeitung vom 21.01.2016), ist es sicher sinnvoll, hier weiterhin Unterstützung zu leisten. Der Caritasverband Amberg – Sulzbach engagiert sich (neben vielen anderen Aufgaben) seit Jahren für Menschen, die bei uns um Asyl bitten. Neben zwei hauptamtlichen Mitarbeiterinnen arbeiten momentan über 30 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, um die aktuellen Herausforderungen zu bewältigen. Nach der Erstaufnahme geht es um weitere Schritte der Integration: Deutschkurse (u.a. im Saal des Katholische Sozial- und Bildungszentrum neben der Dreifaltigkeitskirche), Hausaufgabenhilfe, Verarbeitung der Fluchterfahrungen in einer Kunstgruppe, eine Kindergruppe mit Basteln und Spielen, weitere Hilfen in einzelnen Fällen.
Längerfristig besteht auch die Möglichkeit, dass sich Schülerinnen an bestimmten Projekten beteiligen. Wer Interesse hat, kann sich gerne bei mir melden.

Verteilung der Spenden:

Projekt 1: …………€ Projekt 2:…………€


Projekt 3:………….€ Projekt 4:…………€

aktuelle Termine:

07.12.2017

Elternsprechtag 1

für Gymnasium und Realschule
von 15.30 - 19.00 Uhr...

11.12.2017

Elternsprechtag 2

für Gymnasium und Realschule
von 15.30 - 19.00 Uhr...

22.12.2017

letzter Schultag vor den Weihnachtsferien

Gottesdienst in St. Martin
für alle Klassen...

12.01.2018

"KELCH" - Kinder und Eltern lernen Chemie

siehe Startseite...

Konzeption und Realisierung KIS GmbH & Co. KG