Fastenzeit

Fastenzeit 2012

Liebe Mitglieder des Klassenforums!

Am Beginn dieses Informationsbriefes zur Fastenzeit möchte ich mich herzlich für Eure Mitarbeit während der Adventszeit 2011 bedanken. Das Ergebnis von € 2.700 kann sich sehen lassen. Die Empfänger haben sich schriftlich für Eure Spenden bedankt und versichert, dass das Geld bei den Menschen angekommen ist. Die Schreiben wurden an der Shalom–Infowand „Shalom aktuell“ im Steinernen Gang ausgehängt.
Nun stehen wir wieder vor der Fastenzeit, auch „österliche Bußzeit“ genannt. Auch in dieser sehr wichtigen Zeit des Kirchenjahres darf ich Euch herzlich um Eure Mithilfe bitten.
Leider unterscheidet sich die Fastenzeit in unserer Gesellschaft nicht mehr von den anderen Zeiten des Jahres. Dabei will uns diese Zeit zu einer tieferen Lebenseinstellung führen, sie will uns helfen, unseren eigenen Lebensstil kritisch unter die Lupe zu nehmen und erinnert uns daran, dass die Güter der Erde nicht unbegrenzt sind. Die persönliche Einschränkung will uns helfen, mit den Menschen in der „Einen Welt“ zu teilen. So können wir die Fastenzeit in dem Sinn verstehen, wie es schon der Prophet Jesaja vor langer Zeit gesagt hat:
„Das ist ein Fasten, wie ich es liebe: die Fesseln des Unrechts zu lösen, an die Hungrigen dein Brot auszuteilen.“ (Jes 58,6.7)

Nun möchte ich Euch einige Hinweise zur Durchführung der Fastenzeit an der Schule geben. Einiges kennt Ihr sicher schon aus den vergangenen Jahren.
Ich bitte Euch, dieses Schreiben durchzulesen und mit Eurer Klasse am Montag, 27. Februar, in der ersten Stunde darüber zu reden. Ihr braucht es nicht wortwörtlich vorlesen, besser ist es, wenn Ihr es mit eigenen Worten Euren Mitschülerinnen „rüberbringt“.


1 Gottesdienste in der Fastenzeit

1.1 Einstieg in die Fastenzeit am Montag, 27.02., 1. Stunde:

Wie in den vergangenen Jahren gibt es auch in diesem Schuljahr nach der Faschingsferienwoche einen bewussten Einstieg in die Fastenzeit. Die erste Stunde am Montag, 27. Februar läuft folgendermaßen ab:

8:00 – 8:20 Uhr:
Kurzer Wortgottesdienst für die Klassenforen in der Schulkirche;
(Gestaltung: Herr Reinsch)
Die übrige Klasse soll mit dem Lehrer der ersten Stunde über den Sinn der Fastenzeit ins Gespräch kommen.

8:25 – 8:45 Uhr:
Nach der Rückkehr der Klassenforen aus der Schulkirche:
• Vorstellung des Fastenbriefes in der Klasse
• Diskussion und Abstimmung über die vorgeschlagenen Hilfsprojekte (s. weißer Wahlzettel)

1.2 Morgenbesinnungen: 07:45 Uhr im Oratorium

Die Morgenbesinnungen am Mittwoch und Freitag sind eine gute Möglichkeit, den Einstieg in den Schultag bewusst zu gestalten:

Datum - Gestaltung
Mittwoch, 29.02. G9a mit Herrn Seel
Freitag, 02.03. Schulsanitätsdienst
Mittwoch, 07.03. Comeniusgruppe mit Herrn Ringeisen
Freitag, 09.03. G8c mit Herrn Zitzler
Mittwoch, 14.03. G6 (ev) mit Herrn Silberhorn
Freitag, 16.03. G5b mit Frau Graf
Mittwoch, 21.03. Frau Decker/Frau Bittner
Freitag, 23.03. Herr Reichardt
Mittwoch, 28.03. R5a mit Frau Braun

1.3 Gottesdienste vor den Osterferien:
Freitag, 30. März in St. Martin

09:00 Uhr: Klassen G/R 5-7
Die Klassen gehen nach der ersten Unterrichtsstunde nach St. Martin (Begleitung: Lehrer der zweiten Stunde) und haben nach dem Gottesdienst bis 11.25 Uhr Unterricht.

10.15 Uhr: Klassen G/R 8-12
Die Klassen haben in den ersten beiden Stunden Unterricht und nach dem Gottesdienst frei (Begleitung nach St. Martin: Lehrer der dritten Stunde). Bitte erst um ca. 10:00/10:05 Uhr nach St. Martin gehen, damit der Got-tesdienst für die Unterstufe in Ruhe beendet werden kann!

Die Gestaltung des Gottesdienstes übernehmen Frau Bernreuter, Herr Künstler und Herr Rösch.


2 Soziale Aktionen

2.1 Klassenkollekten

Entsprechend dem Wort des Propheten Jesaja (s. S.1) sollen in dieser Fastenzeit folgende Hilfsprojekte unterstützt werden:

• Finanzierung der Schulbildung junger Frauen in Ignacio Ellacuria (El Salvador);
• Unterstützung von Kinderprojekten im südlichen Afrika: „Siyabonga“ und in Mityana/Uganda:
• Kinderhilfe Afghanistan von Dr. Reinhard Erös;
• Als Projekt „vor Ort“: Die Amberger Tafel;

Alle Projekte findet Ihr genauer auf dem beiliegenden Wahlzettel beschrieben. Ich bitte Euch, am 27. Februar zu diskutieren und abzustimmen, für welches Projekt Ihr spenden wollt. Natürlich könnt Ihr Eure Spende – ähnlich wie im Advent – auf mehrere Projekte verteilen. Bitte gebt das gespendete Geld (wieder wie im Advent in Scheine vorgewechselt!) und die (ausgefüllten) Wahlzettel vor den Osterferien, spätestens am Freitag, 30. März, im Sekretariat I bei Frau Pirner ab!

Für die Unterstützung sind nach wie vor folgende Gesichtpunkte wichtig:
• Nachhaltigkeit;
• Hilfe zur Selbsthilfe;
• Gute Bildungschancen (besonders für Frauen)

Im „Steinernen Gang“ werden die einzelnen Projekte mit Bildern und Texten auf Stellwänden vom Shalom–Arbeitskreis näher vorgestellt.

2.2 Pausenverkauf des Shalom–Arbeitskreises

Neben den Klassenkollekten soll auch in diesem Jahr durch einen vom Shalom–AK organisierten Pausenverkauf (anstelle des Verkaufs durch Herrn Batek) Geld für die sozialen Aktionen erwirtschaftet werden.
Termine sind die Donnerstage der Fastenzeit: 01., 08., 15., 22. und 29. März.
Vielleicht könnte an diesen Tagen das (mitgebrachte) Pausenbrot ersetzt oder zumindest ergänzt werden durch die Angebote des Pausenverkaufs.
Übrigens, wer Zeit und Lust hat, bei der Vorbereitung der Pausenaktion mitzuhelfen, ist an den genannten Tagen ab 07:00 Uhr in der Schulküche herzlich willkommen!


Für Eure Mithilfe bei der Durchführung der Fastenaktion möchte ich mich herzlich bedanken.

Wahlzettel der Klasse……….

Projekt 1: Bildungsprojekt Ignacio Ellacuría

Seit über 10 Jahren unterstützen wir junge Frauen aus der Gemeinde Ignacio Ellacuría in El Salvador, damit sie eine gute Schulbildung erhalten und einen Schulabschluss erreichen, der ihnen günstige berufliche Aussichten eröffnet. Immer wieder betonen die Schülerinnen in ihren Dankbriefen, dass sie nur mit unserer finanziellen Unterstützung diesen Ausbildungsweg gehen können und damit eine Chance haben, dem Teufelskreis der Armut zu entfliehen. Von verschiedener Seite wird darauf hingewiesen, dass gerade die Mädchen- und Frauenbildung in vielen Ländern der Erde ein Schlüssel zu einer positiven Entwicklung ist. Die Gemeinde, die viele wichtige Dinge des Lebens in gemeinsamer Absprache regelt, geht sehr sorgfältig mit unseren Spendengeldern um. Dies bestätigt uns auch immer wieder der Kontaktmann nach El Salvador, Herr Christoph Österle.

Projekt 2: Siyabonga und AIDS – Projekt Mityana/Uganda

Inzwischen gibt es zahlreiche Organisationen und Privatinitiativen, die sich der AIDS–Katastrophe im südlichen Afrika annehmen. Neben der Unterstützung und Versorgung der AIDS–Patienten geht es v. a. auch um die Kinder, die durch den Tod ihrer HIV–infizierten Eltern zu Waisen geworden sind (im Jahr 2010 bis zu 2,5 Mio.). Sie haben allein kaum eine Überlebenschance. In den vergangenen Jahren haben wir dazu u. a. „Siyabonga“ unterstützt, ein Hilfsprojekt, das in Südafrika aktiv ist. Hier werden die Kinder versorgt, erhalten menschliche Zuwendung und Betreuung und haben die Möglichkeit, eine Schule zu besuchen.
Auf Vorschlag einer Eurer Mitschülerinnen kommt diesmal ein AIDS–Waisen–Projekt für den Ort Mityana, 60km von der ugandischen Hauptstadt Kampala entfernt, dazu. Gegründet wurde es vor 10 Jahren von Dr. Cecilia Heidenreich–Nganda. Auch hier geht es um Schul- und Berufsausbildung für AIDS–Waisen. Mittlerweile werden rund 600 Kinder betreut.

Projekt 3: Kinderhilfe Afghanistan

Seit Jahren versuchen internationale Truppen, angeführt von den USA, in Afghanistan den internationalen Terror zu bekämpfen, wie sie sagen. Doch trotz des enormen materiellen und finanziellen Aufwands blieben die Erfolge bisher sehr bescheiden.
Einen ganz anderen Ansatz verfolgt die „Kinderhilfe Afghanistan“, gegründet von dem deutschen Bundeswehrarzt Dr. Reinhard Erös und seiner Frau Annette. In vorbildlicher, von gegenseitigem Respekt getragener Zusammenarbeit mit den einheimischen Stammesführern hat Dr. Erös inzwischen dreißig (!) Schulen gegründet, die besonders Mädchen eine solide Bildung ermöglichen. Neben Hilfen für die Opfer der Jahrhundertflut in Pakistan (2010) konnte im Mai 2011 der Grundstein für eine Universität gelegt werden, die besonders Mädchen eine akademische Ausbildung ermöglicht. Näheres dazu auf der Homepage www.kinderhilfe-afghanistan.de.

Projekt 4: Amberger Tafel e. V.

Die soziale Kluft in Deutschland wird zunehmend größer. Auch in Amberg und Umgebung gibt es Menschen, die kaum ihr tägliches Brot haben. Die „Amberger Tafel“, gegründet am 15.02.2005, ist eine von mehreren Hundert Tafeln in Deutschland und gibt die in Supermärkten und Geschäften übrig gebliebenen, aber noch qualitativ einwandfreien Lebensmittel an Bedürftige ab. Jeden Dienstag und Freitag warten viele Menschen an der Sulzbacher Straße auf die Ausgabe der Lebensmittel. Vor Weihnachten habt ihr mit Geschenkpäckchen den Kindern der bezugsberechtigten Familien eine große Freude bereitet. Die Tafeln in Deutschland finanzieren sich fast ausschließlich durch Spenden. Unsere Unterstützung ist daher sehr willkommen, wie der Vorsitzende, Herr Bernhard Saurenbach, immer wieder betont.

aktuelle Termine:

22.11.2017

Buß- und Bettag

unterrichtsfrei...

07.12.2017

Elternsprechtag 1

für Gymnasium und Realschule
von 15.30 - 19.00 Uhr...

11.12.2017

Elternsprechtag 2

für Gymnasium und Realschule
von 15.30 - 19.00 Uhr...

22.12.2017

letzter Schultag vor den Weihnachtsferien

Gottesdienst in St. Martin
für alle Klassen...

Konzeption und Realisierung KIS GmbH & Co. KG