Fastenzeit

Fastenzeit 2014

Liebe Mitglieder des Klassenforums!

Am Beginn dieses Informationsbriefes zur Fastenzeit möchte ich mich herzlich für Eure Mitarbeit während der Adventszeit 2013 bedanken. € 4.000 sind ein tolles Ergebnis. Neben den Klassenspenden hat uns wieder das Ergebnis der „Aktion Weihnachtsglas“ überrascht, bei der ca. € 800 zusammengekommen sind.

Nun stehen wir kurz vor der Fastenzeit. Leider unterscheidet sich die Fastenzeit in unserer Gesellschaft nicht mehr von den anderen Zeiten des Jahres. Dabei will uns diese Zeit zu einer tieferen Lebenseinstellung führen, sie will uns helfen, unseren eigenen Lebensstil kritisch unter die Lupe zu nehmen und erinnert uns daran, dass die Güter der Erde nicht unbegrenzt sind. Die persönliche Einschränkung hat einen tiefen Sinn: Sie macht uns frei und schärft unseren Blick für die Menschen in Not.

Die Fastenzeit bereitet uns auch auf das Osterfest vor. Ostern, das Fest der Auferstehung Jesu, hat auch ganz persönlich mit jedem einzelnen von uns zu tun: Jesus lebt in dir, auf dich kommt es nun an, ob er auch nach außen zur Geltung kommt, ob er auch heute „auferstehen“ kann und seine Botschaft wirksam wird in unserer Welt (durch dich!).

Nun möchte ich Euch einige Hinweise zur Durchführung der Fastenzeit an der Schule geben. Einiges kennt Ihr schon aus den vergangenen Jahren. Ich bitte Euch, dieses Schreiben durchzulesen und mit Eurer Klasse am Montag, 10. März, in der ersten Stunde darüber zu reden. Ihr braucht es nicht wortwörtlich vorlesen, besser ist es, wenn Ihr es mit eigenen Worten Euren Mitschülerinnen „rüberbringt“.




1 Gottesdienste in der Fastenzeit

1.1 Einstieg in die Fastenzeit am Montag, 10.03., 1. Stunde:

Wie in den vergangenen Jahren gibt es auch in diesem Schuljahr nach der Faschingsferienwoche einen bewussten Einstieg in die Fastenzeit. Die erste Stunde am Montag, 10. März läuft folgendermaßen ab:

8:00 – 8:20 Uhr:
Kurzer Wortgottesdienst für die Klassenforen in der Schulkirche;

Die übrige Klasse soll mit dem Lehrer der ersten Stunde über den Sinn der Fastenzeit ins Gespräch kommen.

8:25 – 8:45 Uhr:
Nach der Rückkehr der Klassenforen aus der Schulkirche:
• Vorstellung des Fastenbriefes in der Klasse;
• Diskussion und Abstimmung über die vorgeschlagenen Hilfsprojekte (s. weißer Wahlzettel);

1.2 Morgenbesinnungen: 07:45 Uhr im Oratorium

Die Morgenbesinnungen am Mittwoch und Freitag sind eine gute Möglichkeit, den Einstieg in den Schultag bewusst zu gestalten:

Datum Gestaltung
Mittwoch, 12.03. Kurs e13 mit Herrn Luft
Freitag, 14.03. Kurs e11 mit Frau Pröls
Mittwoch, 19.03. R6b mit Frau Braun
Freitag, 21.03. G7c mit Frau Decker und Herrn Dr. Oswald
Mittwoch, 26.03. R7b mit Frau Noffke
Freitag, 28.03. Schulsanitätsdienst mit Herrn Renner
Mittwoch, 02.04. G10b mit Herrn Ringeisen
Freitag, 04.04. G5a mit Frau Graf
Mittwoch, 09.04. R6c mit Frau Koller

1.3 Gottesdienste vor den Osterferien:
Freitag, 11. April in St. Martin

09:00 Uhr: Klassen G/R 5-7
Die Klassen gehen nach der ersten Unterrichtsstunde nach St. Martin (Begleitung: Lehrer der zweiten Stunde) und haben nach dem Gottesdienst bis 11.25 Uhr Unterricht.

10.15 Uhr: Klassen G/R 8-12
Die Klassen haben in den ersten beiden Stunden Unterricht und nach dem Gottesdienst frei (Begleitung nach St. Martin: Lehrer der dritten Stunde). Bitte erst um ca. 10:00/10:05 Uhr nach St. Martin gehen, damit der Gottesdienst für die Unterstufe in Ruhe beendet werden kann!

Den Gottesdienst gestalten Herr Gerber, Frau Seel und Herr Thaler.


2 Soziale Aktionen


2.1 Spendenaktionen in den Klassen:

In dieser Fastenzeit stehen (erstmals) fünf Projekte zur Auswahl:

• Finanzierung der Schulbildung junger Frauen in Ignacio Ellacuría (El Salvador)
• Kinderhilfe Afghanistan von Dr. Reinhard Erös
• Hammer Forum
• Martin – Luther – High School in Namibia
• Notruf des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) in Amberg

Alle Projekte findet Ihr genauer auf dem beiliegenden Wahlzettel beschrieben. Ich bitte Euch, am 10. März zu diskutieren und abzustimmen, für welches Projekt Ihr spenden wollt. Natürlich könnt Ihr Eure Spende – ähnlich wie im Advent – auf mehrere Projekte verteilen. Bitte gebt das gespendete Geld (wieder wie im Advent in Scheine vorgewechselt!) und die (ausgefüllten) Wahlzettel vor den Osterferien, spätestens am Freitag, 11. April im Sekretariat I bei Frau Pirner ab!

Für die Unterstützung sind nach wie vor folgende Gesichtpunkte wichtig:
• Nachhaltigkeit;
• Hilfe zur Selbsthilfe;
• Gute Bildungschancen (besonders für Frauen)

Im „Steinernen Gang“ werden die einzelnen Projekte mit Bildern und Texten auf Stellwänden vom Shalom – Arbeitskreis näher vorgestellt.


2.2 Pausenverkauf des Shalom – Arbeitskreises

Neben den Klassenkollekten soll auch in diesem Jahr durch einen vom Shalom – AK organisierten Pausenverkauf (anstelle des Verkaufs durch Herrn Batek) Geld für die sozialen Aktionen erwirtschaftet werden.
Termine sind die Donnerstage der Fastenzeit: 13., 20., 27. März, 03. und 10. April.
Vielleicht könnte an diesen Tagen das (mitgebrachte) Pausenbrot ersetzt oder zumindest ergänzt werden durch die Angebote des Pausenverkaufs.
Übrigens, wer Zeit und Lust hat, bei der Vorbereitung der Pausenaktion mitzuhelfen, ist an den genannten Tagen ab 07:00 Uhr in der Schulküche herzlich willkommen!!


Für Eure Mithilfe bei der Durchführung der Fastenaktion möchte ich mich herzlich bedanken.




Wahlzettel der Klasse……..

Projekt 1: Bildungsprojekt Ignacio Ellacuría:

Seit gut 15 Jahren unterstützen wir junge Frauen aus der Gemeinde Ignacio Ellacuría in El Salvador, damit sie einen Schulabschluss erreichen, der ihnen günstige berufliche Aussichten eröffnet. Immer wieder betonen die Schülerinnen in ihren Dankbriefen, dass sie nur mit unserer finanziellen Unterstützung diesen Ausbildungsweg gehen können und damit eine Chance haben, dem Teufelskreis der Armut zu entfliehen. Inzwischen hat sich auch die Botschafterin von El Salvador in Deutschland für unsere Hilfe bedankt. Sie schreibt: „Es ist ein Zeichen, dass junge Frauen in der ganzen Welt miteinander vernetzt sind, (…)um Diskriminierung zu überwinden und Beziehungen des gegenseitigen Respekts und Vertrauens aufzubauen.“



Projekt 2: Kinderhilfe Afghanistan

„Du musst die Menschen lieben“ – ausgehend von diesem einfach klingenden und doch immer wieder schwer zu verwirklichenden Satz leistet die „Kinderhilfe Afghanistan“, gegründet von Dr. Reinhard Erös und seiner Frau Annette, seit vielen Jahren wertvolle Aufbauhilfe. Im Jahresbericht 2013 ist unter vielen Projekten aufgeführt: Richtfest an unserer Universität in der Provinz Laghman, Eröffnung einer neuen Mädchenschule in Nangahar, Erweiterung der Station für Frühgeborene an der Klinik Jalalabad, Beseitigung von Erdlawinenschäden an unserer Schule in Paghman. Wer sich genauer über die zahlreichen Projekte informieren will, kann dies auf der Homepage www.kinderhilfe-afghanistan.de tun.



Projekt 3: Hammer Forum

Diese Hilfsorganisation wurde 1991 von Ärzten und Bürgern der Stadt Hamm/Westfalen während des 2. Golfkriegs gegründet. Mittlerweile hat das Hammer Forum 1300 Kinder im Alter zwischen 4 und 13 Jahren aus Kriegsgebieten zur medizinischen Behandlung nach Deutschland geflogen. Zusätzlich werden medizinische Aufbauprojekte in den Einsatzländern (z. B. Eritrea, Jemen, Kongo, Irak,…) betreut. Außerdem wird medizinisches Personal in den einzelnen Ländern ausgebildet. Langfristig soll der Auf- und Ausbau medizinischer Einrichtungen vor Ort den Transfer von Patienten nach Deutschland überflüssig machen. Das Hammer Forum betreut Kinder, die ansonsten keinen Zugang zu fachärztlicher Behandlung gehabt hätten.

Projekt 4: Martin-Luther-High-School/Namibia

Die Tochter von Herrn Wecker, Julia Wecker (Abiturjahrgang 2010), hielt sich von Juli bis Dezember 2013 zu einem studienbegleitenden Praktikum an der Martin-Luther-High-School in Namibia, im Südwesten Afrikas, auf. Die Schule befindet sich auf dem Gelände einer Farm, die ca. 70 km von Omaruru, der nächsten Siedlung, entfernt ist und wird von 270 Schülerinnen und Schülern in den Jahrgangsstufen 8 bis 12 besucht. Der Zustand des Gebäudes, besonders auch die sanitären Anlagen, befinden sich nach 60 Jahren, in denen noch nie etwas renoviert wurde, in einem sehr schlechtem Zustand. Außerdem ist die Versorgung mit Lebensmitteln unzureichend. Wenn der Transporttruck wegen technischer Probleme nicht einsatzfähig ist, fällt sie ganz aus. Erkrankte Kinder können dann auch nicht zum Arzt gebracht werden. Die Schüler sind ständig hungrig, was die Konzentrationsfähigkeit und die Lernleistung deutlich beeinträchtigt.



Projekt 5: Notruf des SkF Amberg

Seit nunmehr 25 Jahren gibt es unter den zahlreichen Hilfsangeboten des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) auch den „Notruf für Frauen“. Gewalt gegen Frauen und Kinder in all ihren Formen ist leider in allen Gesellschaften ein trauriges Kapitel. Während in früheren Zeiten dieses Problem verschwiegen wurde, haben betroffene Frauen und Kinder im „Notruf für Frauen“ jetzt eine Anlaufstelle. Dort gibt es Frauen, die ihnen zuhören, gemeinsam erste Schritte überlegen, bei Behördengängen und der Bewältigung des Alltags helfen. Bei sofortigem Handlungsbedarf besteht die Möglichkeit der Aufnahme in eine Frauenschutzwohnung. Der Notruf ist Tag und Nacht erreichbar. Alle Dienste sind kostenlos und müssen deshalb auch über Spenden finanziert werden.

Verteilung der Spenden:

Projekt 1: …………€ Projekt 2:…………€


Projekt 3:………….€ Projekt 4:…………€


Projekt 5:………….€

aktuelle Termine:

22.11.2017

Buß- und Bettag

unterrichtsfrei...

07.12.2017

Elternsprechtag 1

für Gymnasium und Realschule
von 15.30 - 19.00 Uhr...

11.12.2017

Elternsprechtag 2

für Gymnasium und Realschule
von 15.30 - 19.00 Uhr...

22.12.2017

letzter Schultag vor den Weihnachtsferien

Gottesdienst in St. Martin
für alle Klassen...

Konzeption und Realisierung KIS GmbH & Co. KG