Startseite

Aktionstag für Schulsanitätsdienste der Oberpfalz [zurück zur Übersicht]

Vorschau„Voneinander lernen, miteinander helfen!“ - Unter diesem Motto boten die Dr.-Johanna-Decker-Schulen und der BRK-Kreisverband Amberg-Sulzbach eine Fortbildungsveranstaltung an, die überraschend großen Zuspruch fand.

Das hatte der Gerhardinger-Saal der Dr.-Johanna-Decker-Schulen noch nicht gesehen: Alle Plätze waren von 200 Schulsanitäterinnen und -sanitätern aus 15 oberpfälzer Schulen belegt, begleitet von 20 Lehrkräften. Dazu kamen noch 17 Referenten, die neun verschiedene Workshops anboten.

Beide Schirmherren der Veranstaltung, Oberstudiendirektor Günter Jehl und Kreisgeschäftsführer des Bayerischen Roten Kreuzes Björn Heinrich gaben ihrer Freude über das große Interesse an der Veranstaltung Ausdruck, und sie lobten das Engagement der Schülerinnen und Schüler, die mit der Erweiterung ihres Wissens im Rettungswesen nicht nur einer besseren Versorgung von erkrankten oder verletzten Mitschülerinnen und Mitschülern dienten, sondern im Extremfall sogar Leben retten könnten.

Besonders hervorgehoben wurde der Einsatz des Organisators dieser Fortbildungsveranstaltung für die ganze Oberpfalz, Oberstudienrat Thomas Renner, der nicht nur selbst Rettungssanitäter ist, sondern auch seit vielen Jahren den von ihm aufgebauten Schulsanitätsdienst der Dr.-Johanna-Decker-Schulen leitet. Durch die motivierte Mithilfe der DJD-Schulsanitäterinnen und einiger Decker-Lehrkräfte sowie durch die gute Zusammenarbeit mit den Rettungsorganisationen vor Ort konnte die große Zahl an Fortbildungswilligen reibungslos bewältigt werden. Von der Bandbreite des Angebots und dem Interesse der Jugendlichen waren Studiendirektor Albert Freier von der Dienststelle des Ministerialbeauftragten in Regensburg sowie die DJD-Elternbeiräte Tanja Schleicher und Michael Luig sehr angetan.

Am Vormittag standen folgende Workshops im Angebot, aus denen jeweils zwei besucht werden konnten: Das BRK Amberg stellte zwei Rettungswagen vor; hier konnte man das Fahrzeug nicht nur besichtigen, sondern auch Ausrüstung ausprobieren. Die Feuerwehr Amberg referierte über richtiges Verhalten im Brandfall und bot praktische Übungen mit Löschgeräten an. Ein Mitarbeiter der Integrierten Leitstelle Amberg informierte über die Organisation der ILS und schilderte, wie Notrufe und daraus folgende Einsätze ablaufen.

Erfahrene Schulsanitäterinnen der DJDS präsentierten Fallbeispiele aus dem Sanitätsdienst, die den Besuchern ein lebendiges Bild vom Funktionieren dieses gut eingespielten und ausgebildeten Teams vermittelten. Der medizinische Dienst der Bayerischen Bereitschaftspolizei war mit einem Referenten vertreten, der mit den Sanis die Versorgung von Wunden mit neuestem Material aus dem Fundus der Polizei übte.

Das Angebot wurde abgerundet durch Notfallseelsorger, die nach einer allgemeinen Vorstellung der Organisation Grundregeln im Gespräch weitergaben und über Hilfen für Helfer und Patienten aufklärten.

Nach einem Mittagessen war am Nachmittag Gelegenheit, einen der drei Dienste an Ort und Stelle zu besichtigen: die Integrierte Leitstelle Amberg, die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Amberg, und die Rettungswache Amberg.

Um viele Eindrücke und praktische Informationen reicher, traten die Schulsanitäterinnen und -sanitäter dann den Heimweg an.

Ein fast dreiminütiger TV-Bericht über diese Veranstaltung ist in der Mediathek von Oberpfalz TV (OTV) abrufbar:

AMBERG: JUNGE SANITÄTER HELFEN IN DER NOT (OTV)


(djd-Bericht vom 31.05.2017/rip, ret; Fotos: djd/luf)

Klicken Sie auf ein Bild, um das ganze Album anzuzeigen.

VorschauVorschau


alle News im Archiv ansehen

aktuelle Termine:

22.11.2017

Buß- und Bettag

unterrichtsfrei...

07.12.2017

Elternsprechtag 1

für Gymnasium und Realschule
von 15.30 - 19.00 Uhr...

11.12.2017

Elternsprechtag 2

für Gymnasium und Realschule
von 15.30 - 19.00 Uhr...

22.12.2017

letzter Schultag vor den Weihnachtsferien

Gottesdienst in St. Martin
für alle Klassen...

Konzeption und Realisierung KIS GmbH & Co. KG