Umwelt- und Kulturwoche der 7. Klassen/DJDG

Vom Turmfalken zum Taschentorturm – vielfältige Eindrücke

Vom 2. bis 6. Mai erlebten die 7. Klassen des Dr.-Johanna-Decker-Gymnasiums die abwechslungsreiche Landschaft des Altmühltals und die Fülle an kulturellen Schätzen, die die Gegend in und um Eichstätt für die Besucher bereithält.

Bestens untergebracht waren die 53 Schülerinnen und ihre Lehrkräfte (Sabina Vetterl, Katja Alkofer, Thomas Renner und Peter Ringeisen) auf Schloss Pfünz, dem Jugendtagungshaus der Diözese Eichstätt.

Detaillierte Berichte von den Aktivitäten der Woche werden in den nächsten Tagen hier angefügt. Einstweilen kann man sich schon einmal einige Fotos ansehen.

Das historische Herz des heutigen Jugendtagungshauses der Diözese Eichstätt bildet das Schloss. Bereits 1475 erwarb es Fürstbischof Wilhelm von Reichenau „pro recreatione“ – zur Erholung. Nur 7 km von Eichstätt entfernt, im malerischen Altmühltal gelegen, war Pfünz, das heute zur Gemeinde Walting gehört, der ideale Erholungsort. Sein barockes Aussehen, wie wir es heute bewundern können, erhielt das Schloss 1710 unter dem Fürstbischof Johann Anton Knebel von Katzenellenbogen.

1955 erwarb die Diözese Eichstätt das Anwesen, um darin ein „Haus für die Jugend“ zu errichten.

Die neuen Gebäude wurden nach Entwürfen des Architektenbüros von Jörg Homeier und Gerold Richter (München) in enger Zusammenarbeit mit dem Diözesanbauamt der Diözese und der Jugendhausleitung erstellt und konnten am 16. Juli 2005 eingeweiht werden.

Jugendtagungshaus Schloss Pfünz

[Berichte folgen]

Fotos: djds